Angelina Schülke gewinnt Preis beim 63. Schülerwettbewerb des Landtags

Auch der 63. Schülerwettbewerb des Landtags stand unter dem Zeichen der Pandemie. So ging nicht nur die Teilnehmerzahl zurück, vor allem die Beiträge aus Partner- oder Gruppenarbeiten waren deutlich geringer. Weiter führte dies zu einer Verschiebung in den Arbeitsformaten der über 2100 Wettbewerbsbeiträgen. Weg von kontaktintensiven Umfragen hin zu Erörterungen schien die Devise der engagierten Teilnehmer zu sein.

Image
Sehr erfreulich ist unter diesen nicht einfachen Rahmenbedingungen die erfolgreiche Teilnahme von Angelina Schülke. Die Abiturientin des Deutschorden-Gymnasiums beteiligte sich mit einer Arbeit zum Thema „Roboter statt Menschen – Chancen und Risiken von künstlicher Intelligenz“ an dem Wettbewerb. Werden Roboter bald uns Menschen ersetzen? Welche Chancen und Risiken bieten künstliche Intelligenz?

Mit dieser Frage beschäftigten sich über 300 Beiträge. Diese wichtige Zukunftsfrage trifft den Nerv der Jugendlichen. Sie sehen nicht nur körperlich belastende Arbeitsbereiche betroffen, sondern auch geistig anspruchsvolle Sektoren. Angelina Schülke machte sich dazu Gedanken und sieht eine Möglichkeit darin, in Weiterbildungs- und Umschulungsprogramme zu investieren und damit den Gedanken an „Lebenslanges Lernen“ stärker im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern. Weiter fordert sie die finanzielle Unterstützung der Forschungseinrichtungen, damit Deutschland ein Innovationsstandort bleiben kann.
Mit ihren Überlegungen überzeugte Angelina Schülke die Jury und gewann einen zweiten Preis. Dieser ist nicht nur mit einem Buchpreis dotiert, sondern auch mit einem Baumgutschein über 15 Bäume der Kinder- und Jugendinitiative „Plant for the Planet“.