Mila Braun gewinnt den Lesewettbewerb am DOG

Deutschorden-Gymnasium - Schulsiegerin im Vorlesewettbewerb 2021/22 ermittelt

Auch dieses Jahr findet wieder der Vorlesewettbewerb des Börsenvereines des Deutschen Buchhandels statt, es geht inzwischen in die 64. Runde. An allen Schulen im Lande fiebern die Sechstklässler dabei zuerst der Wahl des Klassensiegers und in einer zweiten Runde des Schulsiegers entgegen. Lesefreude und Lesemotivation sollen dadurch gefördert werden, dass die Kinder sich ein Buch aussuchen, welches sie ihren Mitschülern vorstellen. So konnte jeder seine Lieblingsgeschichte vorlesen und die Klassenkameraden erhielten die Möglichkeit, neue spannende Bücher kennenzulernen. Die selbständige, intensive und kreative Beschäftigung mit Büchern war ein Gewinn für alle Teilnehmenden, denn wer liest, gewinnt immer!
Von links nach rechts: Cornelia Schermutzki (6b), Mila Braun (6a) und Lenya Olschewsky (6c) beim Schulentscheid zum Vorlesewettbewerb in der Schülerbücherei des DOG.

Für Ihre besondere Leseleistungen wurden (wie im Foto zu sehen) Cornelia Schermutzki (6b), Mila Braun (6a) und Lenya Olschewsky (6c) als Klassensieger ausgezeichnet. Im Schulentscheid las Cornelia aus ‚Schokuspokus – Das Jaguar-Geheimnis‘ von Maja von Vogel, Mila hatte sich ‚Seawalkers gefährliche Gestalten‘ von Katja Brandis ausgesucht, und Lenya stellte ‚Kommissar Klicker – Die Gurken-Gangster‘ von Rainer M. Schröder vor. Eine Jury, bestehend aus den unterrichtenden Deutschlehrerinnen, ermittelte im Anschluss die Schulsiegerin. Die Entscheidung war nicht leicht, da alle drei Vorleserinnen hervorragend vorbereitet waren und ihre Texte spannend und lebhaft vortrugen. So war letztendlich der zweite unbekannte Text, welchen die drei vorlasen, auschlaggebend. Hier gelang es Mila Braun aus der Klasse 6a die Stimmung der Textstelle auf besonders gelungene Art zu gestalten. Sie wird damit als Schulsiegerin das DOG beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbes vertreten.

Bild und Text: Mirjam Garlin